Sonntag, 6. März 2016

Von Puffbohnen und Dosenbienen

Was lange wärt...oder wie war das?
Endlich habe ich 3 neue Dosen für Wildbienen vorbereitet. Ich habe mich bemüht sauber zu arbeiten. Verwendet wurde Staudenrückschnitt (keine markhaltigen Stängel), bestellte Pappröhren und Strohhalme. Um dem Dilemma vom letzten Jahr vorzubeugen, dass die Vögel mir die Dosen ausräumen, habe ich dieses Mal einige Esslöffel Gips in den Dosenboden gegeben, um die Stängel dann in die Dosen zu bringen.
(Nachtrag vom 13.03.2016)
Im Moment werden in verschiedenen Supermärkten Nisthilfen angeboten, die als Nisthilfen vollkommen ungeeignet sind. Ich rate dringend vom Kauf ab. Wie es richtig gemacht wird incl. Bezugsquellen ist auf http://www.naturgartenfreude.de/wildbienen/nisthilfen/positivbeispiele/ nachzulesen.


Wichtig sind saubere Kanten und Stängel, sonst werden die Dosen nicht besiedelt.
Bezugsquellen und Infos zum richtigen Bau von Nisthilfen sind hier nachzulesen. Leider sind viele handelsüblichen Nisthilfen einfach nur Deko im Garten, die wenig bis gar keinen Nutzen haben.
Und wenn ich schon dabei bin, habe ich mit dünnen Brombeerranken meinen Flechtzaun erneuert und dabei tunlichst Bodenkontakt vermieden. 

Die dicken Stängel wurden noch einmal halbiert und im Garten verteilt. Zwischen Holzbalken gesteckt, an Pfähle gebunden oder in die Erde gesteckt (das funktioniert nur bei dicken festen Stängeln, feinere rotten zu schnell und brechen).

Markhaltige Stängel sollen nicht gebündelt werden, sondern solitär angebracht werden.
zwischen 2 Holzbalken geklemmt
 Optisch eine Katstrohe, ich weiß, aber ich hatte gerade kein anderes Band zur Hand..

Vorne am Hauseingang habe ich radikal die Rose beschnitten und den stacheligen Rückschnitt hinter den Weißdorn aufgestapelt.
Aus der Bohnen Schatzkiste habe ich wunderbare Puffbohnen gepflanzt und so verteilt, dass eine Fremdbestäubung zwar nicht ausgeschlossen ist, aber nicht sehr wahrscheinlich.
Nicht sehr dekorativ, aber der Kragen soll die Keimlinge vor Schneckenfraß schützen.
Ein Ausschnitt aus einer Sendung für die Bohnenschatzkiste. Der ist wahrlich dekorativ und zeigt, warum ich so verliebt in Bohnen bin.

Das Wetter ist sehr wechselhaft, die Wintelinge sind schon fast verblüht und auch die Krokusse beinahe, ohne dass eine Biene ihnen einen Besuch abgestattet hat.
Iris reticulata



Das ist schon ein eigenartiges Wetter
gefrorene Königskerze (Verbascum)
 Ich liebe mein Moos und freue mich, wenn es in einigen Bereichen den Rasen verdrängt
Es hat sich gelohnt, dass ich die letzten Jahre so viele Scilla und Puschkinien gepflanzt habe. Selbst unter der Vogelfutterstelle stecken sie ihre Köpfe empor.
 Auch die Schneeglöckchen etablieren sich langsam und vermehren sich,
Und noch ein Erfolgserlenis. Nach 3 erfolglosen Versuchen, kommen die Märzenbecher nun schon im zweiten Jahr kräftiger und gesünder, ich denke, es gefällt ihnen bei mir doch.

Kommentare:

  1. Hallo Cordula,
    die Dosen werden bestimmt rasenden Absatz finden!
    Ich habe auch schon Staudenschnitt aufgehoben, wenn er schön hohl war. Gelbe Wiesenraute geht ganz gut.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die gelbe Wiesenraute habe ich heute im vorbeigehen auch gesehen und gedacht,, das könnte gehen ;-)
      Das ist für die nächsten Dosen. Topinambur könnte auch klappen.
      LG Cordula

      Löschen
  2. Liebe Cordula,
    du bist ja schon länger im Hortus-Netzwerk, als ich. Da kann ich mir hier einiges von dir abschauen. Den Bodenkontakt hast du wahrscheinlich vermieden, damit sie nicht Wurzeln schlagen, oder ein anderer Grund. Wegen Fäulnis? Mit den Dosen erhält man auch ohne handwerkliche Aufwände schnell ein wunderbares Insektenhotel. Weißt du...das muss doch nicht alles immer so schick aussehen....Hauptsache es bringt einen Nutzen und das schaffst du auch mit deinen scharfkantigen Schneckenkragen.
    Dein Bohnenfoto ist allerdings sehr hübsch...würde sich gut als Bild an der Wand machen....:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      genau, ich will nicht, dass sie Wurzeln schlagen, daher ist die untere Reihe mit anderen Ästen. Vorher hatte ich einen aus Ästen, aber nach 4 Jahren sind die halt hinüber...
      Bei den Dosen geht es nicht um schick, aber die müssen halt sorgfältig gearbeitet sein, sonst werden sie nicht bezogen. Und das grüne Band ärgert mich eigentlich nur, weil es so gar nicht in einen naturnahen Garten passt.
      LG Cordula

      Löschen
  3. Die Dosen sind klasse und ich gönne dir deine Puschkinien sehr - meine zieren sich sehr, vorne blüht eine in blauweiß seit Wochen, aber hinten? Vielleicht ist es dort kälter.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir fangen die Krokusse auf der Rückseite des Hauses gerade an zu blühen, während sie vorne schon fast verblüht sind. Der Standort macht viel aus.
      Ich bin gespannt, wie die Dosen angenommen wrden ;-)
      LG Cordula

      Löschen
  4. Die Dosen sind klasse - wir werden unser Insektenhotel auch anders bestücken...aber eins nach dem anderen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein erstes Insektenhotel war gekauft und mit den handelsüblichen Fehlern bestückt. Steine mit zu großen Löchern, Holz auf der Stirnseite gebohrt, Tannenzapfen,.. Naja, alles was falsch zu machen ist.
      Nun versuche ich es mal so und hoffe, dass der Gips eine gute Wah gewesen ist.
      Ich werde von der Besiedelung berichten..
      LG Cordula

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...