Montag, 19. Oktober 2015

Garten sucht Gärtner

Ja, es gibt meinen Garten noch und Ja ich pflege ihn noch (mal mehr, mal weniger).
Das Zauberwort heißt Zeit, an dem es mir mangelt.
Links läuft der Lehmhügel aus, mit Blick auf den Pfirsichbaum
Beruflich eingespannt und die Veranstaltungen in diesem Jahr, haben mir eine Menge Zeit geraubt.
Zwischendurch hat mein Garten auch schon einmal versucht, seine umhertreibende Gärtnerin wieder zu finden...
Gewaltige Projekte habe ich dieses Jahr nicht gestemmt, aber beim Pflanzenmarkt kamen knapp 30 Euro Spenden für den Tierschutz zusammen.
Vielen herzlichen Dank an die netten Besucher.
Der chinesische Gewürztrauch (Elsholtzia stauntonii) läuft um diese Jahreszeit zu Höchstform auf.
Alles ausfzulisten, was ich in den vergangenen Wochen getan habe, wird sicherlich zuviel.
Für das kommende Jahr habe ich Ehrenpreis, Linnaria, Heuchera und 2 Astern gepflanzt.
Vielleicht erinnert sich der ein oder andere, dass ich schubkarrenweise Astern (2014, 2013) über 2 Jahre in meinen Garten geschleppt und es werden jedesmal alle aufgefressen.
Aaaber, einige zarte Pflänzchen haben überlebt und ich freue mich wie Bolle darüber.
Da sind mir auch die Namen egal, auf die ich sonst so achte, solange es nur Überlebende gibt. Aus diesem Grund auch meine Asternbilder, bei denen sich mancher Gärtner fragen wird, warum ich diese armseligen Pflänzchen poste....





Etliche Rosen Ausläufer habe ich schon vor dem Pflanzenmarkt ausgegraben und nun habe ich Sidonie und meine Ferdinand de Lesseps ausgegraben und weggegeben. Statt dessen steht nun Apple Blossom auf der Nordseite und Rosa x aschersoniana an der Hauswand. 
Gestern vor dem Einschlafen hatte ich die Idee, ich könnte doch meine Orpheline de Jiuliet einen Meter nach hinten setzen (aber ob ich den Kampf aufnehme, kann ich noch nicht sagen). Ann Endt blüht das erste Mal in diesem Jahr, einige meiner wenigen öfterblühenden.

Nächste Woche bekomme ich hoffentlich 2 Baggerschaufeln Sand, um die Ocas abzudecken und dann muß ich mir langsam Gedanken machen, wenn ich dieses Jahr wo einwintere. Für einige Pelargonien und meine Dioscoreas auf der Fensterbank habe habe ich endlich ein neues zu Hause gefunden. 

Seit 2 Wochen sammle ich jeden Tag Birnen ein, die Guten zum Entsaften, die Schlechten werden unter die Bäume geworfen. Alles wegnehmen mag ich den Vögeln nicht, aber wir haben immerhin in der ersten Fuhre 45 Liter Saft mitnehmen dürfen. Vielleicht schaffen wir am Dienstag nochmal 50 Kilo für das Saft Mobil. Die Äpfel tragen kaum noch und ich werde dieses Jahr einen neuen Apfelbaum kaufen. Vermutlich wird es wieder der Prinz Albrecht von Preußen, er hat sich bei uns bewährt.
Eine kleine Auswahl auf dem Pfanzenmarkt, um Bohnen schmackhaft zu machen
Das Samentauschpaket aus der Naturgartenkiste ist auf den Weg gebracht und die ersten Bohnen aus der Bohnen Schatzkiste trudeln schon wieder ein. Dabei habe ich noch nicht einmal mein Saatgut fertig abgepackt. Nun ja, kommt Zeit kommt Rat und dann auch wieder die fleißige Gärtnerin.
Oeil de Perdrix 

Crochu de montagmagy
Eine besondere Überraschung ist dieses Jahr die wilde Yakon (Smallanthus connatus), die eine Höhe von knapp 2 Metern erreicht hat und reichlich Blüten.
Diese wilde Yakon Art bildet bisher kaum Knollen aus. Viel in Erfahrung bringen konnte ich über diese Pflanze bisher ebenfalls noch nicht, sie ist also wieder eher so eine Liebelei von mir..
Smallanthus connatus Saatguternte
Smallanthus connatus Blüte



Kommentare:

  1. Hallo, ich freue mich immer wieder an deinen besonderen Pflanzen. Wieso werden die Astern aufgefressen und vom wem? An meine geht keine. Im Fernsehen kam ein Bericht über die Okras, ich glaube es war Peru oder Mexiko. Sehr interessant.

    Es ist doch schön, dass du gut zu tun hast. Umgekehrt wäre es dir sicher nicht recht.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okras sind diese Schoten , das ist ein Malvengewächs (Abelmoschus esculentus), die sind das nicht. Ich habe Oca - Oxalis tunerosa - perunischer Andenklee, der bildet bunte Knollen aus....
      Ach und mit meinen Astern, das ist sozusagen bestes Schneckenfutter. Meine Schnecken leben hier gut.
      Astern sind neben jungen Bohnen und Salbei ihre Lieblingspflanzen. Hosta wird später auch gerne ratzekahl weggenagt ....
      Aber es gibt ja Überlebende ;-)
      LG Cordula

      Löschen
  2. Hallo Cordula,
    mit den Astern habe ich auch kein Glück. Sie werden zwar nicht gefressen, aber verschwinden, weil es ihnen zu schattig ist. Immer rückt ihnen irgendeine Rose oder Staude auf die Pelle, das mögen sie nicht.
    Deine Pflanzenraritäten sind wieder sehenswert.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Rosenpark rücken die Astern den Rosen auf die Pelle. Ich versuche jetzt sie an Stellen zu pflanzen, bei den die Schneckengefahr nicht so hoch ist.
      So viele Raritäten waren es diemal doch gar nicht, nur die Yakon;-)
      LG Cordula

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...