Mittwoch, 14. Mai 2014

Kleine Sämlingskunde

Für den einen Unkraut, den anderen Wildkraut oder Beikraut, die Meinungen gehen weit auseinander. Wo fängt es an, wo hört es auf?
Ist "Unkraut" das was ich nicht gepflanzt habe?
Dann habe ich viel davon. Ich lasse zu, dass sich die Meisten meiner Pflanzen versamen. Viele davon finden ein neues zu Hause. Doch zunächst müssen wir lernen die kleinen Babys zu erkennen.
Also dachte ich mir ihr folgt mir auf einer Tour durch den Garten und schaut Euch meinen Nachwuchs an.

Auf unserm Weg sät dich gerne mal einiges aus....
Mutterkraut sät sich reichlich aus, bevorzugt bei mir lockeren Boden oder die Fugen im Weg. Davon habe ich definitiv reichlich und es wandern schon mal Babys auf den Kompost. Mutterkraut erinnert vo Geruch ein wenig an Kamille.
Mutterkraut - Tanacetum 
Die Schlüsselblumen säen sich tatsächlich wirklich bevorzugt an meiner Hausecke aus. Dort ist der Bewuchs nicht so dicht, vielleicht liegt es daran? Sämlige pflanze ich gerne in den magischen Bereich um
hohe Schlüsselblume - Primula elatior  umsäumt von Akelei
Vollkommen wahllos in der Auswahl seiner Plätze ist Oregano. Er taucht überall im Garten immer mal wieder auf, allerdings hält sich die Menge in Grenzen. Dieser Sämling ist auch gut am Geruch zu erkennen.
Oregano - Origanum vulgare
Ihm ist es egal wo er wächst, ob auf Lehm, Sand, Kiesbeet oder Erde, solange er etwas Sonne abbekommt. Ich mag den Klatschmohn und entferne die Pflanzen meistens nur, wenn sie andere Pflanzen zu sehr bedrängen.
Klatschmohn - Papaver rhoeas
Letztes Jahr habe ich reichlich Akeleien umgepflanzt. Sie säen sich wirklich reichlich aus und das auch in Konkurrenz mit anderen Pflanzen. Leider werde ich oft genug nicht alle Akeleien los und entsorge daher schon manchmal einige Pflänzchen.
Akelei - Aquilegia
Die Lupinen wachsen auf dem Lehmhügel und säen sich sowohl in reinem Lehm als auch im Kiebett aus. Das sind wahre Überlebenskünstler, die außerdem für reichlich Nachkommen sorgen.
Lupine 
Seit 2 1/2 Jahren habe ich diese wunderbare Staude im Garten und freue mich noch über jeden Sämling unter der Hasel, damit ich bald einen dichten Pulk dieser schönen Pflanze habe und Jungpflanzen weiter geben kann.
Zwiebel Zahnwurz - Cardamine bulbifera
Die knotige Braunwurz hat durchaus invasiven Charakter, wenn ihr der Standort gefällt. Im magischen Bereich hat sie bisher noch nicht für reichlich Selbstaussaat gesorgt, auch wenn es ihr dort gefällt. Auf meinem Kräuterhügel achte ich inzwischen darauf, sie vor der Samenreife abzuschneiden. Millionen der Sämlinge ein neues zu Hause zu suchen gestaltet sich manchmal als schwierig. Allerdings habe ich durch rechtzeitigen Rückschnitt nur noch wenige Sämlinge.
knotige Braunwurz - Scrophularia nodosa
Helmkraut entwickelt sich bei mir fast zu einer kleinen Plage. gestern habe ich die Pferde mit Helmkraut gefüttert und am Wochenende werde ich wohl einiges trocknen. Sie soll ja gut gegen Kopfschmerzen sein. 
Helmkraut - Scutellaria
Die Samen sind so hübsch, dache ich letztes Jahr. Was habe ich davon? Gefühlte 100erte Sälinge im Kräuterhügel. Ich bin gespannt, ob ich die alle unterbringen kann.
echter Steinsame- Lithosperum officinale
Was freue ich mich über diese zarten Pflänzchen. Quer und wild verteilt im Gemüsebeet sprießen sie aus der Erde. Ich hoffe dieses Jahr genügend Pflänzchen zu haben, um einiges Knöllchen ernten und essen zu können.
Hog Peanut - Amphicarpaea bracteata
Und auch solche hübschen Gesellen tauchen manchmal unverhofft im Gemüsebeet auf, wenn man kleine Kartoffelknöllchen in der Erde vergessen hat.
Kartoffel
Wenn es Euch interessiert, stelle ich demnächst gerne weitere Sämlinge vor.

Jetzt aber noch einmal kurz ein anderes wunderbares Erfolgserlebnis.
Diese Salvias haben den Winter überlebt.

Salvia austriaca (alle Pflanzen) - österreischischer Salbei
Salvia dolichantha (alle Pflanzen) - Blütensalbei
Salvia dumetorum - ukrainischer Salbei
Salvia flava als bulleyana erhalten (1 Pflanze) - China Salbei
Salvia glutinosa - gelber oder klebriger Salbei
Salvia hians - Kaschmirsalbei
Salvia hierosolymitana (vermutlich eine Pflanze) - Jerusalem Salbei
Salvia jurisicii - farnblättriger Salbei
Salvia miltiorrhiza - chinesischer oder Rotwurzel Salbei
Salvia napifolia - Rübenblatt Salbei
Salvia nemorosa (oder doch stepposa)
Salvia nipponica 'fuji snow'
Salvia trijuga (eine Pflanze)
Salvia pratensis - Wiesensalbei
Salvia przewalski
Salvia rhinosa
Salvia subpalmatinervis (alle Pflanzen)
Salvia verticillata Alba - quirlblütiger Salbei weiss
Salvia viscosa ( eine Pflanze)
2 von denen ich nicht mehr weiß, wer es war

Nachtrag:
Vergissmeinnicht ist wunderschön und samt sich wirklich mehr als reichlich aus.
Vergissmeinnicht (Myosotis)
Vor einigen Jahren habe ich eine Mischung aus verschiedenen Campanula Arten ausgesät, so säen sie Sämlinge aus.
Campanula
Der schlitzblättrige Storchschnabel ist einjährig und samt sich immer wieder gerne bei mir aus.Er ist einer der Pflanzen, die schon von mir hier im Garten waren.
Geranium dissectum - schlitzblättriger Storchschnabel
Jungfer im Grünen. An einigen Stellen muß ich sie einfach ausrupfen, wenn sie anfängt ganze Flächen im Gemüsebeet zu bedecken, auch wenn ich sie sehr gerne leiden mag.
Nigella - Junger im Grünen
Die schönen Stockrosen. Wer sie einmal im Garten angesiedelt hat, braucht sich eigentlich keine Sorgen um Nachwuchs zu machen.
Stockrosen - Alcea rosea
Erst im letzten Jahr habe ich das niedliche Ackerlöwenmäulchen bei mir ausgesät und es hat für reichlich Nachwuchs gesorgt.
Antirrhinum orontium - Ackerlöwenmäulchen
Geranium phaeum hier 'Angelina' sorgt sich bei mir nicht reichlich aber immer wieder aus und Abnehmer für diese Schönheit finde ich immer.
Geranium phaeum 'Angelina'
Königskerzen sind wunderschöne Pflanzen. Die Schabenkönigskerze samt sich bei mir gerne zwischen den Fugen im Kopfsteinpflaster aus. Selbst die winzigen Pflänzchen haben schon Pfahlwurzeln. Umpflanzen ist manchmal wirklich ein schwieriges Unterfangen. 
Verbascum blattaria - Schabenkönigskerze
Agastache rugosa wird in Deutschland auch als Bergminze angeboten. Ein irreführender Name finde ich, Indianernessel passt eher. Wie auch immer, sie ist eine kurzlebige Staude, wer von ihr etwas haben möchte, sollte auch immer mal Sämlinge stehen lassen.
Agastache Rugosa
Dass sich die deutsche Hundzunge endlich bei mir aussät freut mich sehr.
Deutsche Hundszunge - Cynoglossum germanicum
Ja und wer wächst denn da? Tomatensämlinge im Kopfsteinpflaster. Die haben sich dort letztes Jahr ausgesät.
Tomaten
Dieses Geranium neigt schon fast dazu lästig zu werden. Es samt sich besonders gerne auf unserem Weg aus.
Geranium pyrenaicum 'Alba'
Die Sämlinge der wilden Karde beginnt erst im 2. Jahr zu blühen und sie sucht sich nicht immer die Stellen zum Wachsen, die ich eigentlich auswählen würde :-)
wilde Karde - Dipsacus fullonum
Dieses Jahr habe ich das erste Mal Monarden Sämlinge. Die hatte ich weder im alten, noch in diesem Garten bisher.
Monarda fistulosa - Präriebergamott
Die krause oder Gemüsemalve ist als Sämling kaum von der Malva sylestris zu unterscheiden, aber in der Nähe dieses Standorts, ist nur die Malva verticillata gewachsen.
Malva verticillata - Gemüsemalve
 Salvia lyrata sät sich sonnig und auf magerem Boden immer wieder aus, allerdings recht verhalten
Salvia lyrata amerikanischer Heilsalbei
Er wächst nie da, wo ich ihn plane, aber ich nehme es ihm nicht übel, denn der Waldscheinmohn ist wunderschön und samt sich auch dort aus, wo sich sonst ausser Knoblauchsrauke und Weidenröschen nicht viel aussät...
Meconopsis cambrica - Waldscheinmohn

Kommentare:

  1. Liebe Cordula,
    ja, die Kindergärten - das ist bisweilen wirklich spannend, wer da wo mit wem zusammenspielt ;-)
    Bei echter Steinsame musste ich eben gleich mal nachschauen wie die blühende Pflanze eigentlich aussieht. Die war mir bisher noch vollkommen unbekannt und sieht so ganz anders als blauroter Steinsame aus. Vielleicht zeigst Du irgendwann mal ein Bild im Erwachsenenalter. Vielleicht finde ich dann noch irgendwo ein Plätzchen für sie …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe direkt einmal nachgeschaut.... Da habe ich ein Bildchen gefunden:
      https://picasaweb.google.com/lh/photo/k-xRCqVGIiLHKeU8EJHAu9MTjNZETYmyPJy0liipFm0?feat=directlink
      Und ich gebe Dir gerne ein oder mehr Pflänzchen ab.
      LG Cordula

      Löschen
    2. Wow, in Deiner Bildergalerie versammeln sich ja Pflänzchen :-) Ich hatte mir die Steinsame bei Wikipedia schon angesehen, aber Dein Bild ist ja noch viel schöner! Auf Dein Angebot würde ich später einmal gern zurückgreifen. Nur haben sich unsere Umstände für dieses Jahr plötzlich mal wieder so verändert, dass mir der Garten nun wohl schon wieder über den Kopf wächst. Ich werde wieder Mühe haben gegen den vorhandenen Hopfen-, Efeu-, Schilf- etc. Wildwuchs anzukämpfen. Und erst gestern habe ich gesehen, dass meine noch immer geschwächte Viridiflora jetzt sogar vom Schneefelberich bedrängt wird. Zur Zeit hätte ich einfach keinen Platz, wo sie sicher überleben könnte. Für noch mehr Topfkultur habe ich auch keinen Platz mehr. Und was der Herbst nun alles mit sich bringt??? Also hoffe ich mal wieder auf das nächste vielleicht handhabbarere Gartenjahr …
      LG Silke

      Löschen
  2. Sehr interessant! 2/3 der Sämlinge hab ich auch. Mein Mann staunt immer, dass ich meist schon am Keimblatt erkenne, was es wird. Und meist topfe ich, früher mehr als heute. Nicht jeder will diese Sämlinge.
    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal stelle ich auch getopfte Pflanzen mit einem "zu verschenken" an die Straße, aber ich fürchte in 2 Jahren habe ich das komplette Dorf versorgt...
      Ich verstehe gar nicht, dass nicht jeder Akelei in seinem Garten hat oder solche Bemerkungen wie kenn' ich, hab ich, dabei wächst bei mir auch vielfach die clematisblühende Akelei, die sich von anderen Arten schon unterscheidet.
      LG Cordula

      Löschen
  3. Bei mir sieht es ähnlich aus und es fällt schwer, zu entscheiden was bleiben darf und was Platz für andere Pflanzen machen muss. Da habe ich viel Zeit im Garten verbracht um wieder etwas mehr Überblick zu schaffen. Ich finde es toll, wie die Natur dafür sorgt, dass eine Vielfalt weiter besteht. Die Oca wachsen gut und machen Freude.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oca wachsen meistens völlig unkompliziert und davon kommen auch an vielen Stellen vergessene Knöllchen hoch. Ist wie bei den Kartoffeln:-)
      Ich hoffe, ich schaffe im Urlaub in 2 Wochen wieder einiges im Garten. Aber eine paar Sämlinge muß man schon stehen lassen, manche Stauden sind nur kurzlebig, wenn ich Akeleien immer ausrupfe, habe ich bald keine mehr im Garten :-)

      Löschen
  4. So halte ich es auch - bei mir darf sich vieles aussäen und so manches bleiben. Der Mohn nimmt in diesem Jahr überhand, ich gehe auch inzwischen von Klatschmohn aus. Verpflanzen kann ich nicht viel, da alle Beete inzwischen so ziemlich besetzt sind. Dann wandert eben manches auf den Kompost.

    Um die Akeleien beneide ich Dich, die wollen bei mir nicht so richtig.

    Um Sämlinge von "Unkräutern" zu unterscheiden, ist ein Buch wie dieses auch ziemlich hilfreich

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2012/04/dieses-buch-ist-nicht-nur-fur-gartner.html

    Helmkraut kannte ich noch gar nicht, es schaut fast wie Melisse aus. ;-), nur deren Blätter sind meist rundlicher, nicht immer.
    Dieses Hog Peanut schaut ähnlich wie eine Windenart bei uns aus, die allerdings überaus lästig ist und sich auch um die Rosen windet und mit dem Buchweizen verwandt ist, ich komme eben auf den Namen nicht.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach die Meisten Sämling im Garten erkenne ich ziemlich gut. Im Zweifel dürfen sie 2 Wochen wachsen, bis ich sie erkenne.
      Stimmt, das Helmkraut hat wirklich Ähnlichkeit mit Melisse, die aber unzweifelhaft am Geruch erkennbar wäre. Ich zerreibe auch immer gerne alles und rieche daran um etwas zu identifizieren.
      Und meine Hog Peanut ist ein kleiner Schatz aus England, den ich sorgfältig hüte (glücklicherweise nicht hegen und pflegen muß). Meinst Du vielleicht die Ackerwinde? Die habe ich auch, sieht jedoch schon etwas anders aus.
      LG Cordula

      Löschen
  5. Ach ja die "wilden" Sämlinge.....die sind ein Kapitel für sich. Akeleien zb. dürfen nur mehr selten bleiben. Ich mag sie zwar sehr gerne, aber was zuviel ist ist zuviel. Meine Verwandten und Bekannten damit Zwangszubeglücken habe ich aufgehört. Es wurde mir irgendwann zu frustig, mir tun die Pflänzchen leid, wenn sie so dahinsiechen. Da ist der Komposthaufen besser.
    Einige Pflanzen die sich sehr lästig ausgesamt haben wie zb. Lychnis coronaria usw. kommt mir nicht mehr in den Garten.
    Freude habe ich allerdings an jedem Lungenkraut und Leberblümchensämling. Die haben immer irgendwo Platz.
    So hat eben jeder seine Lieblinge und seine Philosophie.

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einige Akeleien schneide ich auch rechtzeitig zurück. Nicht alle sollen sich so gnadenlos aussamen. Die hellen und die clematisblühenden aber gerne :-) Und tatsächlich, werde ich die auch immer noch los. schwierig ist das eher mit Helmkraut, da finde ich schon kaum noch mehr Abnehmer, daher freuen sich dann auch mal die Pferde, wenn was über den Zaun fliegt :-) Lychnis coronaria hätte ich auch ein wenig Angst mir in den Garten zu holen, ich weis, wie sie sich im Rosenpark versamt. Naja und Leberblümchen können doch niemals lästig werden glaube ich. Ich habe dieses Jahr die ersten wenigen Aussaaten entdeckt....
      LG Cordula

      Löschen
  6. Eine wirklich interessante "Samen-Gartentour" :-). Ich muss gestehen, dass ich längst nicht alle Sämlinge erkenne, und vieles dadurch im Zweifelsfalle "ausgerissen" wird, weil es einfach nicht an den selbst ausgesuchten Platz hinpasst. Ich bin da eher recht "rabiat", auch wenn die Erfahrung natürlich zeigt, dass gerade diese Sämlinge oft besonders robust sind...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich unter anderem auch einige Raritäten im Garten habe und ich immer sehr darauf hoffe, dass sich einige vermehren, reiße ich wirklich immer dann erst etwas aus, wenn ich es erkenne. Das ist manchmal auch fatal und nicht immer die richtige Entscheidung, habe ich schon fest gestellt....Aber meistens sind es schöne Überraschungen :-)
      LG Cordula

      Löschen
  7. Ja, so ist es auch bei mir. Viele deiner Sämlinge wachsen auch bei mir.
    Was mich immer wieder erstaunt ist, dass ich absolut keine Lupinen herangezogen bekomme. Ich finde Sämlinge, woher auch immer, aber sie wachsen nicht.
    Vieles verschenke ich, aber vieles wandert auch auf den Kompost. Hier im Dorf leben nicht sehr viele Pflanzenliebhaber, es sei denn, es handelt sich um Kartoffeln.

    Immer wieder in Erstaunen versetzen mich deine Sortenlisten. So viele Salbeisorten! Die einzelnen Pflanzen werden doch recht ausladend. Wie groß ist denn dein Garten?
    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du must die Lupinen nicht so betütteln, die wachsen von alleine :-) Und auf den Kompost wandert bei mir auch schon mal etwas, aber nicht sooo viel.
      Ich liebe Salvias und setze sie überall wo es geht dazu. Mein Garten ist etwa 1.200 qm groß allerdings mit sehr unterschiedlichen Strukturen. Ich bin gerade wieder dabei Beete zu erweitern, aber an einigen Stellen ist Teer unter der Grassode, aber darüber bericht ich im nächsten Post......
      Und ja, auch mein Platz ist (leider) nicht unendlich...
      LG Cordula

      Löschen
  8. Hallo Cordula,
    die Rose ist gestern bei mir angekommen. Herzlichen Dank!!! Dank der sorgfältigen Verpackung hat sie den Transport gut überstanden. Vielen Dank auch für die Glockenblumen und die Vergißmeinnicht!
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß beim Entdecken Deiner Sämlinge. Ich finde es auch immer wieder spannend zu sehen, was alles im Garten wächst und wie sich der Garten dadurch auch weiterentwickelt.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...