Montag, 5. August 2013

Das kleine Blüh-Chaos

Die wenigen Tage zu Hause habe ich genutzt, schnell den Rasen zu mähen. Trotz Trockenheit war das dringend notwendig. Der Garten sieht dieses Jahr wirklich chaotisch aus. Dennoch – meine Blumen blühen üppig, Falter, Hummeln, Bienen und andere Insekten freuen sich darüber genauso wie ich.
Datura innoxia - großblütiger Stechapfel
chinesischer Tragant - Astragalus Membranaceus
Die Sankt Julian Steinminze (Issopo montano) ist immer noch winzig, aber sie hat sich an ihrem Standort zwischen den Tonscherben gut entwickelt und zeigt winzig kleine Blüten.
Micromeria juliana
Die Stockrosen sind bei Hummeln heiß begehrt.

 Pelargonium abrotanifolium hat die ersten Blüten hervor gebracht.

Obwohl mein Salvia trijuga den letzten Winter nicht überstanden hatte, konnte ich Samen abnehmen und habe ihn dieses Jahr wieder neu ziehen können und er blüht sogar schon.


Salvia glutinosa ist so riesig geworden, dass er den Durchgang beinahe komplett zugewuchert hat.

 Salvia radula ist ebenfalls noch klein und unscheinbar, aber er zeigt tapfer die erste Blüte

Der russische Salbei auch Blauraute oder Silberstrauch (Perovskia atriplicifolia) ist eigentlich kein echter Salbei, aber die Blüten sind wirklich wunderschön. 

Das Allererste Mal habe ich Mais in meinem Garten groß ziehen können. Oaxacan Green und Erdbeermais setzen in meinem chaotischem Gemüsebeet schon Blüten an. Ich hoffe, dass die Pflanzen ausreichen, um genügend Saatgut anzusetzen. 

 Der Kräuterhügel ist trotz der Eroberung der Kretamelisse ein netter und wilder Anblick.

Der Lehmhügel leidet vermutlich am Meisten unter der Trockenheit. Der Mohn ist vertrocknet und einige Pflanzen sehen wirklich etwas traurig aus, ich denke ich werde noch einiges ausprobieren müssen, bis mir der Bewuchs gefällt.

Im Vorgarten steht allein auf weiter Flur das alte Bettgestell und versucht, die Orpheline de juillet irgendwie abzustützen.

Obwohl ich mich bemüht habe, den Weg wieder begehbar zu gestalten, hat der Vorsatz nicht lange gehalten.

Und eine der ganz großen Überraschungen:
Ich habe die ersten Kartoffeln geerntet. Die kleinen Maori Kartoffeln und Titicacasee sind frisch gewaschen, klein geschnitten und mit Salz, Öl und Kümmel sofort frisch auf den Grill gewandert.

   

Kommentare:

  1. Das sind wirklich spannende Einblicke in Deinen Garten! Schade, dass der Stechapfel bei mir auch Schneckenfutter war, der gefiel mir richtig gut ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Garten leidet unter der Hitze und die Üppigkeit des Frühjahrs lässt erheblich nach und die Eindrücke kann ich im Moment nicht einmal mehr besonders schön nennen, aber im nächsten Jahr habe ich wieder mehr Zeit, mich zu kümmern :-)
      LG Cordula

      Löschen
  2. Bei dir ist es ja herrlich grün und vor allem natürlich...deinen Kräuterügel hab ich schon sehr bewundert...ich hab dafür aber leider zu wenig Platz....meine Kräuter sind über den ganen Garten verteilt....sie dürfen sogar in die Blumenbeete...;-)
    Lieben Gruß Erwin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Erwin,
      Kräuter habe ich auch im ganzen Garten verteilt, je nach Standort und Lage, aber der Hügel war mit eine der ersten Ideen, die während der Bauphase entstanden sind. Eigentlich sollte es eine Kräuterspirale werden, aber es wurde dann eben ein Hügel mit verschiedenen Terrassen, der jedes Jahr neu erprobt wird.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  3. Du hast den Rasen gemäht? Anbei der freundliche, anonyme Tipp eines Nachbarns, den ich gestern in 3facher Kopie in meinem Briefkasten fand (sorry, ist lang) ;)
    Habt Ihr auch Nachbarn, die sich in Eure Gartenangelegenheiten ungefragt einmischen?

    Sehr geehrte Nachbarn,

    in Ihrem Garten steht ein wunderschöner, stolzer und stattlicher Wallnussbaum, Um den Sie sicher einige beneiden. Nur, es geht dem Baum schlecht. Sehr schlecht!! Er ist in der Krone schon fast welk. Er steht vor dem Kollaps. (hat KEINE welken Blätter, übrigens, aber der Nachbar von der anderen Seite sieht es vielleicht besser, als ich von unten....)

    Der Baum müsste bei diesen extrem hohen Temperaturen dringend gegossen werden. Schon seit vielen Tagen. Und immer wieder. Ja, Sie haben ihm etwas Wasser gegeben. Einige und nur ganz wenige Minuten aus einem kleinen Gartenschlauch (sorry, Gardena macht eben keine Feuerwehrschläuche). Das ist zu wenig. So ein Baum in dieser Größe verdunstet am Tag rund 200 Liter Wasser. WEnn der Baum diese Situation überleben soll, dann müssen Sie ihn stundenlang gießen. Das erfodert keinen Aufwand. Nicht mit dem Schlauch mal eben für eine Minute anspritzen, sondern den Schlauch voll aufdrehen (ist immer voll aufgedreht, was weiß er wie mein Wasserdruck aussieht??) und stundenlang unter dem Baum liegen lassen. Nur das hilft ihm jetzt noch. Und dann können Sie wie bisher hoffentlich noch lange unter dem Baum schlafen oder frühstücken. (es verstört mich etwas, dass mich jemand dabei so intensiv, über eine 2m Mauer, beobachtet....).

    Und noch ein freundlicher Tip zum Rasen. Der ist vielerorts braun, auch in Ihrem Garten. (vielleicht, weil es Sommer ist??) Darum ist es wichtig, jetzt das trockene Gras auf keinen Fall weg zu rechen (wurden scheinbar am Sonntag beim rechen beobachtet! Allerdings habe ich die Kiefernnadeln weggerecht....). Es muss liegen bleiben. Es bildet so zumindest nohc eine kleine Schutzdecke vor der sengenden Sonne und dem weiteren Austrocknen der Erde.

    Dazu noch eine Farbkopie aus Wikipedia über Blätter und ein Pfeil zum Wort "verdunsten"....

    Manchmal sehne ich nach meiner Wohnung im Plattenbau mit einem 5m Balkon und uninteressierten Nachbarn (höchstens kamen sie vorbei um etwas von meiner Minze zu haben...). Ich gieße schon ab und zu alle Bäume, aber in Italien haben wir auch Nußbäume und die harren halt den Sommer durch. Keinem würde auf einem Bauernhof einfallen große Bäume zu gießen, man hat eh schon kaum genug Wasser für Tomaten und das Wasser ist im Sommer oft rationalisiert.... Probleme hat frau....

    Übrigens - Dein Garten ist ein Traum! Habe viele gute Ideen für nächstes Jahr bekommen; vielen Dank!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, solche Nachbarn habe nicht. Ich habe auch keinen richtigen Rasen, sondern eher eine grüne Fläche aus Allerelei mit sehr viel Quecke und die wächst was das Zeug hält, auch bei den Temperaturen. Das Gras war schon wieder richtig hoch bei uns. Allerdings mähe ich bei den Temperaturen auch nicht ganz kurz, sondern stelle den Mäher sehr hoch ein und das verkraftet unser sogenannter Rasen-Klee ziemlich gut. Allerdings lebe ich ja auch in Deutschland und nicht in Italien, da ist das Wetter vermutlich extremer....
      Der Einzige der ziemlich leidetm ist eben der Lehmhügel, aber ich glaube, den Insekten gefällt das ganz gut....
      Naja, was hast Du denn für Ideen gefunden? Ich bin ja immer interessiert, wenn jemandem etwas gefällt...
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  4. Ich finde es toll, wieviele Nutzpflanzen und Kräuter Du hast. Vor allem die verschiedenen Salbeipflanzen (wo hast Du alle gefunden?). Wir sind gerade umgezogen (nach München) und ich habe einen bereits angelegten Garten übernommen. Jetzt versuche ich ihm eine eigene Note zu geben, ohne das zu zerstören, was schon da ist.
    Die Idee mit dem Lehmhügel gefällt mir sehr gut. Wie hast Du es gemacht? Was sind die Vorteile? Ich hatte in Italien ganz viel Mohn (den rosanen), der ist leider aber auch vertrocknet, aber immerhin viele Samenkapseln gelassen. Es war wirklich schön gelben Raps und rosa Mohn zusammen auf dem Feld zu sehen und den Bienen gefiel es auch :)
    Übrigens - heute bekam ich einen Gutachten zum Thema "Gesundheitszustand Juglans regia in Ihrem Hausgarten". Dem Wallnussbaum geht es bestens und es erfreut sich bester Gesundheit :)
    Ich finde es ja nett, dass sich meine Nachbarn für den Garten interessieren, aber, wenn die schon wissen, wann ich frühstücke, dann können die auch vorbeikommen und es mit mir besprechen. Ich finde, ein anonymer Brief ist nicht die beste der Komunikationsmöglichkeiten :) Liebe Grüße aus München, Vladimira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Salbei Pflanzen habe ich überall zusammen getragen, es gibt auch eine Internetgärtnerei, die eine große Auswahl anbietet (Pflanzentreml).
      Der Lehmhügel ist durch Zufall entstanden. Während der Sanierung unseres Hauses ist eine Menge Lehmziegelbruch angefallen, der dann zunächst einmal auf diesem landete, denn wir später dann anfingen zu nutzen, da ich gelesen habe, dass Lehm für Insekten und Vögel eine wichtige Plattform bietet. LG Cordula

      Löschen
  5. Hallo Cordula,
    Dein Garten macht richtig Appetit - von der Daturamal abgesehen....!
    LG Rudolf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kartoffeln waren auch seehr lecker :-)

      Löschen
    2. So sehen sie auch aus - ich genieße gerade die ersten alten Tomatensorten!
      LG Rudolf

      Löschen
  6. Liebe Cordula,
    nun aus dem Urlaub zurück, siehts bei uns auch etwas trocken und zerzauselt aus :-)
    aber zum Glück hatten wir einen fleißigen Gießer während des Urlaubs.
    Dein Kräuterhügel ist ne Wucht :-) und die Kartoffeln waren bestimmt sehr lecker.
    Wir können haben einen Haufen Zucchinis und Tomaten.
    Ich mag den August - er ist einfach lecker ;-)
    Ich wünsche dir noch einen gemütlichen Abend,
    viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Urte, ich hoffe, Du hast Dich gut erholt im Urlaub, ich schau gleich mal bei Dir nach, was Dein Garten macht. Ich in im Moment kaum im Netz unterwegs, irgendwie ist einfach viel zu tun, obwohl ich endlich einmal zu Hause bin.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...