Dienstag, 4. Juni 2013

Heisses Pflaster

Endlich haben wir angefangen weiter Kopfsteinpflaster an der Hauswand entlang zulegen. Im Gegensatz zu anderen Teilen Deutschlands kommen wir richtig ins Schwitzen beim Verlegen.
Zunächst haben wir den Boden dieses Mal mit der Motorhacke vorbereitet. Der Boden ist hier sehr sandig, hier lagen zuvor Gehwegplatten, so dass wir zum Verlegen keinen Sand mehr einbringen müssen.
Steine hatten wir schon im letzten Jahr hierher geschafft, aber wir haben hinten noch etliche Feldsteine liegen. Die großen Steine zu verlegen ist eine echte Herausforderung. Abzuschätzen, wie tief das Loch sein muss, um den Stein dann in der richtigen Position hinein zu wuchten. Danach wird der Stein mit dem Spaten noch einmal etwas hochgehebelt von allen Seiten, um die Differenzen auszugleichen.
Am ersten Tag, ist der Elan noch groß und ich habe ein ordentliches Stück geschafft. Die Steine werden mit der kleinen Gießkanne eingeschlämmt, damit sich die Hohlräume mit Sand füllen.
Am zweiten Tag schaffe ich schon weniger, aber von den drei großen Steinen ist nur noch einer nach, die anderen Beiden konnten wir passend verarbeiten. An der Hauswand habe ich gleich das neue kleine Beet genutzt, um dort einige der selbst gezogenen Jungpflanzen unterzubringen (Salvia trijuga, S. dolichantha, S. multicaulis, S. subpalmatinervis, Agastache cana, Agastache pallidiflora rose mint und Micromeria juliana).
Nun brauchen unsere Rücken erst mal ein paar Tage Pause, die ich genutzt habe, um Allium angulosum ins Terassenbeet zu setzen, einen weisssen Geranium renardii in das weisse Beet gepflanzt. Augenwurz (Athananta cretensis) hat einen Platz auf dem kleinen Sandhaufen gefunden und einige überzählige Pflanzen sind wieder getopft und auf dem Pflanztisch gelandet. Ich hoffe, das wir den Weg bis Ende der Woche noch fertig stellen.

Kommentare:

  1. Wow, da habt ihr ja echt was geleistet, das waren ja riiiiesen Dinger die ihr da versenkt habt :-) ich muss gestehen, ich fand sie so schön auf den Bildern, dass ich mir wohl überlegt hätte sie so irgendwo als Hingucker zu platzieren... Aber der Weg ist natürlich auch toll! Wir haben hier auch schönes Wetter, vielleicht wohnen wir ja in der gleichen Region :-) lG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einige große Steine haben wir schon im Garten platziert, davon habe ich mir einen kleinen Steinkreis gebaut (http://carpediem-living.blogspot.de/2013/02/rundgang-durch-den-garten.html), von daher brauche ich die großen Steine nicht mehr unbedingt und es ist irgendwie auch ganz schön, sie zu versenken, wenn das Kopfsteinpflaster aus so vielen verschiedenen Steinen besteht.
      Wie haben im Garten schon so viele Steine verbaute, weil hier sol eine Menge zu finden waren. Es sind jedoch alles Feldsteine. So schöne Bruchsteine, wie in anderen Regionen gibt es hier leider nicht.
      Wir wohnen in Labenz im südlichen Schleswig Holstein...
      Liebe Gruß Cordula

      Löschen
  2. Hallo Cordula,
    du bringst mich da auf eine Idee. Nachdem wir im letzten Jahr unseren Steingarten fertig gebaut hatten, blieben noch etliche Steine übrig. So eine Kopfsteinecke würde mir auch gut gefallen. Da muss ich doch gleich mal meinen lieben Mann fragen.
    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anette,
      ich hoffe, ihr verlegt glatter als wir :- schön sieht es aus, aber es ist immer ei ischen wellig. Und wenn ich so etwas nochmal mache, fange ich hinten an und nicht vorne. Je mehr man verlegt, desto besser wird man.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  3. Liebe Cordula,
    das sieht so toll aus!! Kopfsteinpflaster ist was richtig schönes.
    Ich bin auch so froh, dass wir welches auf dem Hof haben.
    Aber ich mag es wie ihr die kleinen Pflanzenhalbinseln herausgearbeitet habt.
    Wäre bei uns auch noch so eine Idee in ferner Zukunft :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Urte,
      mit dem Kopfsteinpflaster wollen wir die Gradlinigkeit auf der Auffahrt ein Wenig entzerren, deshalb Kopfsteinpflatser und kein gerader sondern ein etwas geschwungener Weg. Die Auffahrt wirkt immer noch sehr lang und gerade, aber so ein welliger Weg nimmt da etwas raus. Und außerdem brauche ich auch neue Beete. An der Seite der Hauswand ich es schön geschützt, da haben vielleicht einige Salvias eine Chance den Winter über.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  4. Das ist ja eine wahre Meisterleistung, diese Riesensteine zu versenken. Aber es lohnt sich, der Weg sieht richtig toll aus.
    Liebe Grüße

    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis der Weg schön aussieht, dauert es noch ein paar Tage:-) Der letzte Reisenstein ist immer noch nicht versenkt, die Lust hat nachgelassen und es ist noch so viel anders zu tun, bis zum offenen Garten.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...