Dienstag, 7. Mai 2013

Primula vs. Tulipa

Dieses Jahr ist wirklich viel nachzuholen, ich komme kaum mit dem Schreiben hinterher.
Der Steinhaufen wird an der einen Stelle täglich weniger und auf der anderen Seite wächst er.
Ich habe gepflanzt, ausgegraben, getopft, pikiert und gesät... Heute gerade habe ich am Graben im magischen Bereich Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica), Bachnelkenwurz (Geum rivale) und Glanz Storchschnabel (Geranium lucidum) gepflanzt.


Aber eigentlich finde ich, dass die Primeln und die Tulpen bisher bei mir viel zu kurz gekommen sind, obwohl ich jedes Jahr versuche neue Arten in meinem Garten anzusiedeln...

Primula

Etwa 400 Arten zählen zu dieser Gattung, die teilweise eine lange Geschichte vorweisen können.
Als Heilkraut wurde P. vulgaris bei Lähmung, Gicht, Rheumatismus aber auch als Wundheilmittel empfohlen. P. veris wurde schon seit dem Mittelalter gegen Krämpfe, Lähmungen und rheumatische Schmerzen eingesetzt. Zur Schönheitspflege und bei allen Leiden des Kopfes fand sie ebenfalls Verwendung. 
Später wurden die Blüten zu Wein vergoren.
Primeln hybridisieren sehr gerne und verkreuzen sich daher auch gerne munter im Garten und bringen auf diese Art neue Farben hervor.

Bei den Primeln versuche ich gerade Etagenprimeln aus dem Samen zu ziehen.  Letztes Jahr habe ich Tibetprimeln (Primula florindae) erfolgreich gesät, die jedoch leider noch nicht blühen.

Die meisten Pflanzen habe ich erst seit kurzer Zeit im neuen Garten, aber die Hohe Schlüsselblume oder Wald Schlüsselblume (Primula eliator) hat mich aus meinem alten Garten begleitet und beginnt nun gerade den Garten selbstständig zu besiedeln.
In diesem Frühjahr und im letzten Herbst sind nun je eine Wiesenschlüsselblume (Primula veris) hinzugekommen und ich hoffe, sie fühlen sich genauso so wohl. Sie soll sich am Steinkreis zusammen mit dem umgesiedelten Wiesenschaumkraut arrangieren.
Die kleinblütigen Primeln mag ich eigentlich lieber als die herkömmlichen Arten und habe daher auch eine rosafarbene und eine weisse Kissenprimel, die sich dieses Jahr endlich mal ins Zeug gelegt haben um mir zu gefallen.
So ganz in meine Beuteschema passen sie nicht, aber von den neuen Ballerina Züchtungen habe ich nun eine weisse, gelbe und nectarine, die sich erstaunlicherweise besser im Garten einfügen, als einige etwas verloren wirkenden Standardpflänzchen aus einer Schale im Supermarkt.
Primula denticulata habe ich schon in verschiedenen Farben versucht anzusiedeln aber wirklich gut entwickelt sich nur eine in einem kreischend grellen rosa violett, da hatte ich mich eigentlich vergriffen. Aber wer sich bei mir wohl fühlt, hat ein Recht zu bleiben.
Primula denticulata
Die Aurikel darf natürlich nicht fehlen. Diese Art habe ich als Primula auricula erhalten, ich dachte, es wäre die gelbe Alpen Aurikel, aber hübsch ist sie trotzdem. Diese Arten mögen lieber nicht so feuchte Füße habe ich gelesen und sie an die Hauswand gepflanzt.
Es gibt so viele verschiedene hübsche Primeln, gerade viele der Wildarten haben es mir angetan und ich glaube, dass noch die ein oder andere Art bei mir Einzug halten wird.

TULPEN

1554 beginnt die eigentliche Geschichte der Gartentulpe, als die ersten Samen und Zwiebeln aus der Türkei nach Westeuropa gelangten, bei denen es sich vermutlich schon um gezüchtete Sorten und keine Wildtulpen handelte.
Der Name Tulipan beruht auf einem Irrtum, als der flämische Diplomat Busbecq erklärte, dass die Tulpe bei den Türken "Tulipam" genannt werde. Vielleicht hörte er, wie die Tulpe als "tülbent" (Turban) bezeichnet wurde.
Die Tulpe wird schon lange in persischen Gedichten beschrieben, lange bevor sie in der Türkei überhaupt erwähnt wurde.
Wildtupen gelangten erst später in die Niederlande und meist ist der geographische Ursprungsort nicht mehr nachvollziehbar. Manche Arten wie T. sylvestris, T. australis, T. oculus solis wurden später wildwachsend in Westeuropa gefunden. Heutzutage soll die T. clusiana in einigen Gegenden Europas heimisch geworden sein. Diese Art vermehrt sich über Stolonen und nicht über Samen.
Bisher wurden keine Wildtulpen gefunden, die die große Zahl der heute kultivierten Gartentulpen hervorgebracht haben könnten. Der Ursprung der Gartentulpe liegt daher bis heute noch im Dunkeln.

Von der Tulipa tarda habe ich 4 Tuffs an verschiedenen Stellen gesetzt und sie kommt bisher sogar mit halbschattigen Standorten und sogar in unmittelbarer Nähe einer Fichte gut zurecht. Ich weiß schon, warum ich die Wilden mag, obwohl es sich hier auch schon nicht um Wildformen, sondern um Züchtungen handelt.
Tulipa pulchella violacea ist die erste Tulpe, die im Garten blüht und wird auch Krokustulpe genannt.

Tulipa bakeri Lilc Wonder beginnt gerade erst zu blühen Felsen Tulpe oder Kreta Tulpe 

Tulipa polychroma - weisse Zwergtulpe
Tulipa tarda
Tulipa sylvestris - Weinbergtulpe
Jetzt warte ich noch darauf, dass Tulipa orphanidea flava, Tulipa batalani Broze Charme zu Blühen beginnen.

Neben den kleinblütigen Wilden und Verwandten, schlage ich dennoch auch immer mal wieder in den Supermärkten zu, obwohl diese Sorten teilweise nicht besonders ausdauernd sind. 
Wenig Verluste hatte ich jedoch bei der Gavota, die auch im Folgejahr sehr üppg blüht.
Tulipa Gavota
Einige neue Errungenschaften, bei denen ich aber noch nichts zur Langlebigkeit sagen kann. Hier habe ich nur einen kleine Teil der bunten Frühjahrsblüher vorgestellt....
Blushing Lady lässt im zweiten Jahr stark nach, auch wenn ich sie leiden mag, daher habe ich sie mir im Herbst noch mal gekauft.
Yellow Spider (wirkt irgenwie fast wie Scharbockskraut in groß:-)

Tulipa Virichic offenbart täglich andere Farben

Leider fehlen mir noch viel mehr schöne Fotos von vielen meiner Tulpen...

Nachtrag vom 25.05.2013

Aber diese beiden schönen  "Wilden" wollte ich unbedingt noch vorstellen:
Tulipa orphanidea flava am 09.05.2013 - Orphandies Tulpe/Feuer Tulpe
Tulipa batalinii Bronze Charm am 25.05.2013 - Leinblättrige Tulpe

Kommentare:

  1. Hallo Cordula,
    sehr schön Deine Sammlung! Ich nehme an, Du kennst diese Quelle für Blumenzwiebeln:
    http://www.gewiehs-blumenzwiebeln.de/
    Viele Grüße
    Rudolf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rudolf,
      bisher noch nicht, aber danke für den Tipp, es gibt so viele schöne, da darf ich gar nicht anfangen zu suchen...

      LG Cordula

      Löschen
  2. Liebe Cordula,
    so eine wunderschöne Sammlung!
    Primeln habe ich überhaupt keine.
    Aber du hast da ja tolle Sorten.
    Da könnte ich auch auf den Geschmack kommen :-)
    Ganz viele liebe Grüße sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt noch viel schönere, als die wenigen, die ich habe, ich fange ja gerade erst an...
      Es gibt hier eine Seite, die ist der Hammer:
      http://www.primulaworld.com/
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  3. Hallo Cordula,
    danke für den Besuch im Jura-Garten.
    Eine beachtliche Primelsammlung die du da zeigst , sogar ein Aurikel habe ich da gesehen. Das Schlüsselblümchen (Primula eliator) auf sandigem Boden? Denen hat es aber sehr gut bei dir gefallen, ich muss sie etwas hätschelen damit sie bleiben. Die Wildbestände sind hier jedoch recht oft zu beobachten.
    Werde sicher wieder vorbeischauen und die Entwicklung des Gartens gerne beobachten.
    Grüsse von Juralibelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Juralibelle,
      Meine kleine Aurikel war dieses Jahr unter einem Salbei, der ist schneller gewachsen als ich dachte, die wird im Herbst wohl umziehen.
      Mein jetziger Garten ist nicht mehr so sandig, aber im alten war der Boden ganz schön dröge und sandig. Dort ist sie aber schon angesiedelt gewesen und ich habe beim letzten Umzug etliche Pflänzchen mitgenommen, denen es hier wirklich besser gefällt:-)
      Lieben Gruß Cordula


      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...