Donnerstag, 18. April 2013

Jeder Tag bringt neue Überraschungen

und ich freue mich sehr, zu sehen, wie aus vielen meiner gesammelten und zusammengetragenen blühenden und wachsenden Schätze Pflanzen werden.
Die Petasites fragrans - Duftende Pestwurz oder Vanille Pestwurz  habe ich vor 2 Jahren gepflanzt und in diesem Jahr hat sie vier dieser ulkigen Austriebe gebildet. Letztes Jahr habe ich mir die Petasites albus - weisse Pestwurz bestellt, die zuerst Blätter hervorbringt und bisher noch nichts von diesen pilzartige Auswüchsen, aber auch sie hat sich schon erstaunlich gut entwickelt. Beide Pflanzen sind im magischen Bereich unter dem stehenden Apfelbaum.

Der bestellte Rhododendron atlanticum wurde gestern geliefert. Irgendwie sieht er nicht besonders vertrauenserweckend aus mit seinem braunen Geäst, vollkommen ohne Blätter, aber ich gestehe, dass ich auch keine Ahnung von Rhododendron habe. Er ist jetzt eingepflanzt und gut angegossen. Ich hoffe, er wird was.
 Nebenbei habe ich von einigen Rosen das braune Geäst zurück geschnitten und derweil die letzten Rosen umgepflanzt. Die Paeonienrose ist mit ihren Ausläufern nicht Vorgarten tauglich und leistet nun der Alba Semiplena an der Pferdekoppel Gesellschaft.
Den Platz im Vorgarten hat Ann Endt eingenommen und die neue Stainwell perpetual ist nun am Sandhügel an der Auffahrt eingezogen. 
Im weissen Beet habe ich es endlich geschafft, die große Phlox Staude, in der verschiedene Farben zusammen gewachsen sind zu teilen. Ich habe versucht, die Farben zu trennen und an verschiedenen Standorten neu gepflanzt. Der weisse Phlox an der Hauswand steht nun im weissen Beet, dafür ein farbiger mit dunklem Austrieb an der Hauswand. 
Unter dem liegenden Apfelbaum beginnt gerade der Lerchensporn (Corydalis cava?) sich zu entfalten.
Im Gemüsebeet entpuppt sich der kaukasische Spinat (Hablitzia tamnoides) als wirklich winterhart und kräftig . 
Im Vorgarten wachsen überall in den Beeten Traubenhyazinthen und die Schachbrettblumen stehen in den Startlöchern.
Schneeglanz oder Schneestolz (Chionodoxa luciliae) beginnt schon im 2. Jahr, sich langsam unter dem Apfelbaum zu vermehren
Die Helleborus Blüten sind innerhalb weniger Tage vollkommen aufgeblüht. Zu ihren Füßen scheinen einige kleine Sämlinge in diesem Jahr gekeimt zu sein. Noch sind sie zu klein, um sie umzupflanzen.
 Eine gefüllte Narzisse zu Füssen des Flieders ist ein Erbe des Gartens.
Auf dem Weg haben sich viele kleine clematisblühende Akeleisämlinge ausgebreitet. Schlüsselblumen und Campanula trachelium haben für Nachwuchs gesorgt, aber auch einige Campanulas an der Auffahrt sind sehr breit geworden. Langsam wird es voll in meiner Kinderstube.

Kommentare:

  1. Also so einen Rhododendron kenne ich auch nicht. Das liegt aber auch wohl daran, dass ich die immergrüne Version schätze und für mich zur Zeit der Gartenanlage nur die Farbe Weiß interessierte.
    Bei Dir hört sich das ja nach sehr interessanten Pflanzen an, von denen ich teilweise noch nie etwas gehört habe. Da bin ich schon gespannte, wie Dein Gartenjahr und die Entwicklung der Pflanzen weiter geht!
    Abgekühlte Frühlingsgrüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nun vom Lieferanten auf meine nachfrage eine nette Antwort bekommen, dass es sich um eine laubabwerfende Sorte handelt und ich mich nach 3 Wochen noch einmal melden soll, wenn er sich nicht erholt. Das finde ich sehr nett und damit kann ich rhododendron24.de zumindest doch empfehlen:-)
      Und ich bin auch wirklich sehr gespannt, wie sich viele meiner Pflanzen entwickeln.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  2. Liebe Cordula,
    das hört sich interessant an.
    Warum ist der Bereich magisch?
    Deine Helleborussorte gefällt mir.
    Ich mag die roten Sorten am liebsten.
    Ganz viele liebe Sonntagsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Urte,
      ich nenne es den magischen Bereich, weil der gefallene Apfelbaum und die anderen beiden alten Bäume dem Bereich etwas magisches Verleihen. Ich habe den Bereich inzwischen begehbar gestaltet und möchte dort viele naturnahe Pflanzen unter den Bäumen ansiedeln. Ein Minibiotop und Elfen versteckt in einigen Winkeln. (Oben im Menü findest Du die Galerie, dort habe ich versucht die einzelnen Bereiche von Beginn bis heute immer wieder zu fotografieren.
      Ich bin mir nicht sicher, aber mit etwas Glück hat sich die Helleborus ausgesät.
      Eine weisse habe ich mir aber auch extra gekauft in diesem Jahr und ich möchte noch die Grüne haben.
      Ach ja, es ist schön, wenn alles zu blühen beginnt....
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
    2. Liebe Cordula,
      ich habe mir die Bilder angeschaut.
      Du hast Recht. Dieser Bereich gefällt mir sehr!
      Dein Garten ist überhaupt ein zauberhaftes Stück Erde. :-)
      So eine magische Ecke hätte ich auch gern im Garten.
      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend
      Urte

      Löschen
    3. Liebe Urte,
      wir hatten Glück, mit den alten Obstbäumen, die wir auch weitestgehend so lassen.
      Ich hätte Angst, dass mir ein Gärtner dort zu viel zerstört. So sind die Bäume eben nicht auf Ertrag ausgerichtet, aber bei 3 Apelbäumen wüßte ich auch gar nicht wohin mit so vielen Äpfeln.

      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  3. Von atlantische Azaleen habe ich noch nie etwas gehört, und deshalb mal kurz bei Hortipedia geschaut. Die haben ja allerliebste Blüten. Aber von bestimmten Arten lasse ich sowieso inzwischen die Finger,damit meine ich alles, was kalkhaltige Böden flieht, und dazu gehören eben auch Rhododendron un Co.
    Den Austrieb von Pestwurz finde ich auch immer wieder einzigartig. Die gewöhnliche Art ist hier oft zu finden, aber den duftenden kenne ich nur vom Staudenmarkt, Wie sind denn seine Ansprüche, übersteht der auch unsere Winter? Und vom kaukasischen Spinat habe ich noch nie etwas gehört, hast du davon Absaat oder wie vermehrt man den?
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sisah,
      ich habe bisher keinen Rhododendron, aber der Boden ist recht feucht an der Stelle und in der Nähe einer Fichte, ich hoffe das sind ganz gute Bedingungen, wenn er anwächst. Die Vanille Pestwurz habe jetzt schon die letzten beiden Winter bei mir überstanden.
      Ich versuche den kaukasischen Spinat gerade erneut aus dem Samen zu ziehen, um ihn für Vermehrungszwecke abzugeben. Aber bisher sieht es bei den Sämlingen draussen noch etwas mager aus. Erinnere mich aber gere noch mal, damit ich dich nicht vergesse, dann beommst Du etwas davon.
      LG Cordula

      Löschen
  4. Hallo Cordula.
    ich habe auf deinen Kommentar hin gleich nach Kaukasischem Spinat gesucht und bin sofort wieder bei dir gelandet.
    Wenn die Schnecken ihn nicht auffressen und er auch wenig Licht verträgt, würde ich es gerne mit einer Pflanze probieren.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...