Montag, 15. April 2013

Auf der Suche nach Überlebenden

bin ich durch meinen Garten gepilgert. Gerade neu gepflanzte Schätze im Herbst sollen doch meinen Garten bereichern. Es ist wunderbar im Frühjahr ein der frisch gepflanzten Pflanzen wieder zu entdecken, wie zum Beispiel die Brutzwiebeln der Hundszahnlilie.
Letztes Jahr habe ich mich nicht nur eine Pflanze Zwiebelzahnwurz (Cardamine bulbifera) gekauft, sondern auch Brutknollen erhalten, die hier jetzt spriessen. Sie wachsen im magischen Bereich zu Füßen des Haselnussbäumchens.
Diese Campanula ist vermutlich eine weiss blühende und stammt aus einer Mischung von rareplants. Sie hat sich ordentlich ausgebreitet. Vielleicht kann ich sie irgendwann auch identifizieren. Ich freue mich auf jeden Fall, dass sich die Glockenblumen an der Hauswand so schön entwickeln.
Corydalis Knollen (wahrscheinlich Corydalis cava) bereichern meinen Garten das erste Mal mit ihrer Blüte. Letztes Jahr habe ich einige Knollen in den magischen Bereich gepflanzt. Irgendwann habe ich dort ein Blütenmeer aus Corydalis, Anemonen, Waldsauerklee und anderen schönen Sachen.
Tulipa pulchella violacea ist die erste Tulpe in meinem Garten, die ihr Blüten öffnet. Vor Narzissen, vor Schachbrettblumen, kann ich mich an diesem kleinen Pulk direkt am Eingang erfreuen.
An den niedlichen kleinen Hepatica nobilis kann ich mich nicht satt sehen, auch wenn sie jetzt schon im 3. Jahr bei mir wachsen. Meine zweite Art (Hepatica transsilvanica) sieht gesund aus und hat jedes Jahr einiges an Laub, aber bisher noch keine Blüten gezeigt, aber dafür werden es bei diesem jedes Jahr mehr.
Die Helleborus Ballarrd Hybride ich schon durch 2 Gärten mit mir umgezogen und hat auch diesen Winter überstanden und beginnt nun gerade zu blühen. Sie blüht ja immer etwas spät, aber ich glaube dieses Jahr ist es wirklich spät.
Auf der Rückseite habe wir endlich die Folien unter dem Kirschbaum entfernt. Nach über einem Jahr können sie endlich weg. Der Boden darunter sieht jetzt gut aus und läßt sich einfach bearbeiten. Die Brennnesseln haben sich zu einem großen Teil zurückgezogen. Sie dürfen hinterm Kirschbaum bleiben. Nun kann ich endlich loslegen. Das Anzuchthaus soll später aus diesem Blickwinkel nur noch zu erahnen sein. An dem Stock rankt schon eine Rose, von dort soll ein Beet Richtung Anzuchthaus angelegt werden....
Im magischen Bereich habe ich einen großen Teil des stacheligen Rückschnitts von den Rosen und den Brombeeren untergebracht. Hinter den beiden Weißdornbüschen und vor dem Schuppen, der Rest sieht um dieses Jahreszeit wirklich noch sehr trostlos aus. Die Kletterhortensie und Lonicera sind auch auf dem Bild und leben, aber ich vermute nur für mich sichtbar, sie sollen die Schuppenwand später etwas verdecken.
Ich hoffe nun, dass diese Ecke Katzensicher ist, dann hier haben früher vermutlich einmal Vögel gebrütet. Vielleicht ein Zaunkönig oder ein Rotkehlchen? Wenn sie nun sicher sind, kommen sie mit etwas Glück wieder.
Und ein gutes Zeichen dafür das es Frühling wird ist unser alter Hund. Heute hat er sich hingestellt, den harten Boden betrachtet und sein Frauchen flehentlich fixiert, bis sie ihm sein Kissen gebracht hat. Nun kann sogar ein alter Hundeopa das schöne Wetter genießen.

Kommentare:

  1. Ich finde das auch richtig spannend wenn die Pflanzen wie alte Bekannte plötzlich wieder auftauchen. Dann ist die Freude einfach da.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie,
      stimmt, es ist einfach schön, den Pflanzen im Frühjahr beim Wachsen zuzusehen.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  2. Vielleicht schläft ja noch ein Igel in deinem Totholzhaufen? Aber ganz sicher diverse nützliche Insekten...für die sich garantiert keine einzige Katze interessiert!
    Wie heißt denn dein Hundeopi, hast du ihn irgendwo schon vorgestellt? Alte Hunde haben etwas Rührendes an sich....sie wollen immer noch überall dabei sein. Die Sonne wird ihm guttun :-)
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Dornengestrüpp ist jetzt erst 2 Tage alt, aber richtige Totholzhaufen habe ich auch noch an 2 anderen stellen. Ich bin gespannt, ob sie dort Leben entwickelt. Unser Hundeopa heißt Tibo und im September 15 Jahre alt geworden. Vorgestellt hatte ich ihn noch nicht. Wir hatten uns im Oktober von seinem Kumpel verabschiedetet, und nun freuen wir uns über jeden guten Tag, den uns unser alter Hundeopa noch begleiten darf.
      Aber er geht nicht mehr so viel raus, das waren Frühlingsgefühle glaube ich :-)
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  3. Ich staune immer wieder über die Artenvielfalt die ich bei deinen Pflanzen finde. Gerade habe ich erst mal nachgeschaut was den eine Zwiebelzahnwurz ist. Bei mir ist vor allem die Art "vom Nachbarn getauscht" beheimatet. Ich sollte doch mal die Tische im Gartencenter etwas genauer ansehen.
    Dein Hundesenior strahlt eine enorme Ruhe und Gelassenheit aus. Ich wünsche euch noch viele gemeinsame Tage.
    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anette,
      ich versuche ja auch immer wieder die Bereiche mit den verschiedenen Ansprüchen bei mir im Garten zu bepflanzen und das möglichst einigermaßen naturnah. Die Zwiebelzahnwurz ist ja mit dem Wiesenschaumkraut verwandt, dass ich gerade im Frühjahr verpflanzt habe. Wir freuen uns über jeden Tag mit unserem Senior, auch wenn ein Hund in dem Alter manchmal etwas wunderlich wird.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
    2. Die Freude kann ich gut nachvollziehen. Als der Schnee weg war, fand ich zuerst keine Spur mehr von vielen der im Herbst frisch gepflanzten Stauden - teilweise in Beete, teilweise in Töpfe. Jetzt nach ein paar warmen Tagen zeigen sich auch bei mir endlich die ersten Blättchen - und ich rätselte teilweise erst einmal herum, was da was ist. Übrigens sind deine Fotos wunderschön - es gefällt mir, einen Blick von der Seite auf die Pflanzen zu haben, als sei man ein kleiner Käfer im Beet ;-).

      Löschen
    3. Hallo Eva, freut mich, ich finde die wirklich keinen Schönheiten sind aus der bodennahen Perspektive besonders schön....
      Ich bin auch gespannt. Auf meinem Wen hat sich an einer Stelle etwas versamt dort sprießt gerade allerlei. Ich weiß noch nicht genau was es sein könnte, habe aber die Vermutung, dass sich meine dunkle clematisblühende Akelei dort versamt haben könnte :-) solche Überraschungen sind einfasch schön.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...